Veröffentlicht in Umsetzung des Leitbildes der Nachhaltigen Entwicklung durch das Nachhaltigkeits-Marketing

Grenzen öko-sozialer Wettbewerbsstrategien

Über die Auslegung von Nachhaltigkeit, CSR[1], CC[2] und sonstigen Begriffen, welche in unterschiedlichen Formen die Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen versuchen zu konkretisieren, herrscht Unsicherheit und kein einheitlicher Konsens.

Aus dieser Perspektive betrachtet gibt es wertvolle Bestrebungen der angesehenen International Organization for Standardization (ISO), beispielsweise CSR in Normen abzubilden.

Ein Perspektivenwechsel beleuchtet jedoch die Tatsache, dass eine Standardisierung und ein Labelling in Sachen unternehmerische Verantwortung gleichzeitig auch eine marketingrelevante Differenzierung über derartige Themen für sozial und ökologisch innovative Unternehmen erschwert (vgl. Schoenheit/Hansen 2004, S. 238-239).


[1] Corporate Social Responsibility: Ein Konzept der Geschäftsethik, dem zufolge Unternehmen nicht nur für die finanziellen, sondern auch für die gesellschaftlichen und ökologischen Auswirkungen ihrer Geschäftspraktiken die Verantwortung tragen. (Fokussiert auf das Kerngeschäft des Unternehmens) (vgl. Schoenheit/Hansen 2004, S. 236-237).

[2] Corporate Citizenship: Bezeichnet den Umstand, dass Unternehmen (juristische Personen) die gleiche Verantwortung und die gleichen Pflichten, wie jede natürliche Person in der Gesellschaft hat. (Fokussiert auf Themen außerhalb des Kerngeschäfts, zB Corporate Giving, Corporate Volunteering) (vgl. Schoenheit/Hansen 2004, S. 236-237).

Advertisements
Veröffentlicht in Relevanz von Nachhaltigkeit im T&B-Sektor

Nachhaltigkeit als Wettbewerbsdifferenzierung

Mit dem Beitritt Chinas zur WTO im Jahr 2001 sowie mit dem Auslaufen des MFA im Jahr 2008, haben sich die Rahmenbedingungen zu Gunsten von China in der weltweiten T&B-Industrie verändert. Chinesische Exporte sind nun nicht mehr beschränkt und seit dem Beitritt zur WTO wurde ein massiver Ausbau des T&B-Sektors betrieben. Angesichts der Konkurrenz aus Billiglohnländern, allen voran China, zunehmend auch in höherwertigen Produktsegmenten, müssen Unternehmen vermehrt Überlegungen anstellen, durch welche Strategien sie künftig überleben oder wachsen wollen. Lt. Berater van Delden der Gherzi Textilberatung können Unternehmen der T&B-Branche in Europa und Nordamerika sich in Zukunft vor allem über Textilien mit Funktion, Nutzen der Chancen neuer Technologien, Forcieren der Marke, verknüpft mit Endverbraucher-Kommunikation sowie mittels intelligentem Handelsmarketing, Vorwärtsintegration durch eigene Monolabel-Flächen (Store-in-Store Concept) oder Shops sowie mittels auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Strategien am Markt behaupten (vgl. van Delden 2010, S. 9-25).